Kopf eines Buddhas

Therapien

Überschrift Chinesische Medizin

Die traditionelle chinesische Medizin verfügt über einen Erfahrungsschatz von mehr als 2500 Jahren und hat in den letzten Jahren, auch in unserem westlichen Gesundheitssystem, einen festen Platz gefunden. Unter chinesischer Medizin versteht man eine Vielzahl an Therapieverfahren, wie etwa Akupunktur, chinesische Kräutertherapie, Diätetik, Moxibustion, Schröpfen, Tuina u.a.

Akupunktur
Wie kann man sich eine Akupunkturbehandlung vorstellen und wann kommt sie in Frage?

Vor jeder Akupunkturbehandlung wird eine Befragung durchgeführt, die entsprechend des Krankheitsbildes unterschiedlich lange Zeit in Anspruch nimmt. Danach entscheidet der Behandler, unter Berücksichtigung möglichst vieler krankmachender Faktoren, welche Akupunkturpunkte für den Patienten heilungsfördernd wirken können.

Nach Nadelung dieser Akupunkturpunkte, verbleiben die Nadeln 15 bis 20 Minuten und werden danach entfernt. Je nach Krankheitsbild ist es sinnvoll, sechs bis zehn Akupunkturbehandlungen durchzuführen. Reine Akut- behandlungen bzw. Einzelbehandlungen sind möglich.

Grundsätzlich kann jeder, vom Säugling bis ins hohe Alter, Akupunktur empfangen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Akupunktur für die Behandlung folgender Erkrankungen:

Überschrift Homöopathie

Begründet wurde die Homöopathie von dem Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann (1755-1843). Von ihm stammte das Ähnlichkeitsgesetz (Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt). Unter Berücksichtigung dieses Gesetzes wird auch heute noch das homöopathische Heilmittel individuell für jeden Patienten ausgesucht und verabreicht.

Gleich der Akupunktur können auch mittels Homöopathie Akutbehandlungen, sowie chronische Behandlungen durchgeführt werden. Homöopathie ist für jedermann geeignet, besonders Kinder sprechen auf eine Behandlung mit homöopathischen Arzneimitteln gut an.

Alle Erkrankungen, die der Selbstregulation des Organismus zugänglich sind, lassen sich mit Hilfe der Homöopathie behandeln. Besonders funktionelle, psychosomatische und chronische Erkrankungen lassen sich positiv beeinflussen.

Überschrift Massage

Massage dient der Lockerung von Verspannungen und Förderung der Durchblutung des Gewebes. Die Tuina Rückenbehandlung mobilisiert zudem noch Wirbelsäule und Schultergelenke. Sehr wirkungsvoll zur Beseitigung von Stagnationen und unterstützend zur Akupunktur ist Gua Sha einsetzbar. Unter Gua Sha versteht man eine Reibemassage, die zur chinesischen Medizin zählt.

Bilder über Therapien
Linie_braun
Isabella Kuhn © 2013

WebSprung Sabine Massar